Archiv für den Monat: Oktober 2015

Schweden 2: SW-schwedische Küstenaufschlüsse

NW-Dolerite von Arild

IMG_5421_web

Noch auf der Kullaberg-Halbinsel liegt der kleine Fischerort Arild. Nordwestlich des Hafens, einige hundert Meter westlich des Badplats, steht küstenparallel ein Doleritgang an, der zu den im Permokarbon entstandenen NW-Doleriten gehört. Diese bilden ein NW-SO streichendes Gangsystem tausender Gänge basaltischer Gesteine im Grundgebirge Schonens. Sie sind auch in silurischen Sedimentgesteinen gefunden worden, müssen also jünger sein. Ihr Vorkommen ist im Osten durch die Protoginzone begrenzt. Diese Gänge bestehen aus Doleriten, untergeordnet Lamprophyren und den Kullaiten (nach Geisler 1996: trachytische Ganggesteine). Ihre Entstehung ist mit Dehnungstektonik im Zuge der Öffnung des Nordatlantiks gebunden und korreliert zeitlich etwa mit der Intrusion basischer Magmen des Kinne-Diabas und der Oslo-Gesteine (Geisler 1996).    Weiterlesen