Archiv für den Monat: November 2013

Geologische Streifzüge auf Møn: Møns Klint

DSC_0487Küstennah aufgeschlämmte Kreide aus der Steilküste erzeugt dieses Farbspiel von Möns Küste. Die Kreide aus dem Erdzeitalter der namensgebenden (Ober-)Kreide (vor 70 Millionen Jahren) wurde in der letzten Eiszeit durch die Gletscher aus Skandinavien überfahren und dabei in bis zu 50m dicken Schollen aufgepresst und aufgeschoben, danach von Abschmelzprozessen und Klima geformt. In diesem Artikel finden sich kommentierte Bilder zur Geologie von Möns Klint im Osten der Insel und einige Bilder von Fossilfunden. Weiterlesen

Geschiebe vom Südlichen Landrücken („Rote Moränen“)

„Reise von Åland…“- Fotos von Geschieben aus dem Drawehn. Der Drawehn ist Teil des Südlichen Landrückens, einem Altmoränenzug aus der Saale-Kaltzeit (vor 300.000 bis 130.000 Jahren), Warthe-Stadium (vor 186.000-160.000 Jahren). Er besteht aus der „roten“ Warthe-Moräne, die Gesteine aus Finnland, den Aland-Inseln und dem Grund der östlichen Ostsee führt (Ostbaltische Provenienz).

Besucht wurden die Kiesgrube Waddeweitz (+52° 59′ 53.30″, +10° 54′ 54.62″) und die Kiesgrube Thunpadel (+53° 5′ 55.46″, +11° 1′ 51.52″).

DSC_0036 Weiterlesen

Geschiebe von Møn – Teil 4

Weitere Fotos von skandinavischen Geschieben von Mön (ohne Kreide), diesmal in besserer Qualität, mit Stativ. Die Geschiebe auf Mön stammen aus dem „Weichsel-Altbalt“ (Gesteine aus Aland, Ostsee-Kalksteine) vor ca. 70.000 Jahren und dem Spätweichsel-Glazial vor ca. 28.000 Jahren. Hauptsächlich finden sich Gesteine aus Schweden, hin und wieder scheinen auch norwegische Geschiebe aufzutreten.

Quarzporphyr evtl Rödö oder Idre

Weiterlesen

Brandenburg: Kiesgrube Oderberg-Bralitz

DSC_0571

Die Kiesgrube Oderberg-Bralitz ist durch das vermehrte Vorkommen von nordischen Sedimentgeschieben bekannt, insbesondere Kalksteine aus Kambrium, Ordovizium, Silur und Kreide. Nach ihrer Stilllegung 1993 wurde die Grube teilweise renatuiert, das Relief  abgeflacht, so daß heute nur noch eingeschränkte Fundmöglichkeiten existieren. Ebenso ist die Grube offenbar mittlerweile Tummelplatz von Motocrosstrainings, so daß die Ruhe beim Sammeln mitunter „auf der Strecke“ bleibt.    Weiterlesen